AUGENVORSORGE

Vorsorge beim Augenoptiker in Kombination mit einer medizinischen Analyse durch spezialisierte Augenärzte

Wir haben die Möglichkeit, hochaufgelöste Bilder der Netzhaut zu erstellen. Mit unserem Telemedizinischen Dienst haben wir den Zugang zu einem Ärztenetz, dessen Experten die Bilder in einem schnellen und informativen Gesundheits-Check auswerten.

Und das geht ganz einfach:
Wir übermitteln unsere Messdaten und Bilder in das Ärztenetz. So erhalten Spezialisten den Zugriff und bewerten die Gefäße Ihrer Augen. In der Auswertung erfahren Sie ob gezielte Vorsorge für Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes oder Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) sinnvoll ist oder ob sogar akuter Handlungsbedarf auf Grund von Befunden am Auge besteht.

Die deatillierte Besprechung der Auswertung kann auch ein Arzt in Ihrer Nähe, oder ein Arzt nach Ihrer Wahl persönlich übernehmen.

Im folgenden finden Sie eine kurze Übersicht über mögliche Erkrankunen am Auge, für die eine regelmäßige Screening-Untersuchung sinnvoll ist. Wir beraten Sie gerne individuell und geben Ihnen wertvolle Tipps für die Gesundheit Ihrer Augen.


Grauer Star (Katarakt)

Der Katarakt ist eine Trübung der Augenlinse im inneren des Auges. Typischerweise tritt diese im Alter ab 60 Jahren auf und dadurch etwas wie eine "normale" Alterserscheinung.

Die Trübung führt dazu, dass das Sehen durch starke Blendungen, deutlich schlechtere Schärfe und fehlende Kontraste gestört ist.

Selbst im fortgeschrittenen Stadium ist der Katarakt von außen nicht erkennbar und wird auch selbst lange Zeit nicht als solcher bemerkt. Daher ist eine optometrische Beurteilung innerhalb unserer Screening Untersuchung umso wichtiger.

Grüner Star (Glaukom)

Diese gefährliche Erkrankung des Sehnervs kann zur Erblindung führen.

Am Sehnervenausgang des Auges werden immer mehr Nervenfasern abgequetscht, was diese schädigt und die Erblindung verursacht.

Dadurch, dass unser Gehirn lange Zeit defekte Sehbereiche im Bild ausgleichen kann, wird der Grüne Star oftmals viel zu spät entdeckt. Hierdurch sind dann ganze Netzhuatareale für immer verloren. Wird der Grüne Star rechtzeitig entdeckt, kann das Fortschreiten aufgehalten werden. Durch ein umfangreiches, gründliches Screening kann ein Risiko für diese Erkrankung erkannt werden und beginnende Schädigungen rechtzeitig vom Augenarzt diagnostiziert und behandelt werden.

Makula Degeneration

"altersbedingte Makuladegeneration" (AMD)

Durch die steigende Lebenserwartung und teilweise mangelhafte Ernährung tritt die AMD immer häufiger auf.

Als Ursache werden in etlichen Studien die blauen Lichtanteile (sehr energiereich) genannt, die v.a. im LED Licht enthalten sind.
(Monitore, Handys, LED-Beleuchtung)
Das Auge bietet normalerweise einen eigenen Filter, der diese blauen Lichtanteile von den Sehzellen fern hält: Das Makula-Pigment
Bei einer unausgewogenen Ernährung ist dieser "innere Schutz" nur unzureichend und das Risiko an einer AMD zu erkranken höher.

Unser Screening umfasst daher 2 Bausteine:  1.) Die Messung der Makula-Pigmentdichte 2.) Die Netzhautbetrachtung (in mehreen Schichten)

Wird die AMD frühzeitige erkannt, kann diese mit der korrekten Therapie durch den Augenarzt gebremst oder sogar gestoppt werden. Ist die Makula Pigmentdichte nicht hoch genug, beraten wir Sie ausführlich über die Möglichkeiten diese zu verbessern.

Die AMD ist eine Stoffwechselüberproduktion  sogenannter Drusen im Auge. Da der Körper dies nicht schnell genug abbauen kann, lagern sie sich in den Sinneszellen der Netzhaut ab und zerstören diese.

Im fortgeschrittenen Stadium kann die AMD zur Erblindung führen.

Keratokonus

Hornhauterkrankung

Hauptsächlich junge Menschen zwischen 20 und 30 sind hiervon betroffen. Die Ursache dieser Erkrankung ist bis heute nicht geklärt.
Bei dieser Hornhauterkrankung verändert sie die Wölbung der Augenvorderfläche (Hornhaut) immer weiter bis sie kegelförmig spitz zuläuft und sich eintrübt. Die Hornhautdicke nimmt hierbei am höchsten Punkt immer weiter ab und wird wellig.

Oftmals zeigt sich der Keratokonus erstmals durch hohe Hornhautverkrümmungswerte und eine unzureichende Sehleistung trotz Brille.

Wird der Keratokonus früh erkannt, kann die Hornaut im frühen Stadium mit Tropfen versteift werden und mit Kontaktlinsen eine sehr gute Sehleistung erzielt werden.

Eine Früherkennung mit Hilfe unseres Screenings ist daher sehr hilfreich und nützlich.

Diabetische Retinopathie

Diabetische Begleiterkrankung

Kommt es im Auge zu Blutungen ist dies oftmals eine Folge einer Diabetis-Erkrankung. Bei der diabetischen Retinopathie sacken die Kapillare im Auge aus oder reißen sogar. In Folge dessen bildet der Körper neue Gefäße, die allerdings noch weniger stabil sind und ebenfalls reißen. Mit der Netzhautbetrachtung im Screening, lassen sich solche Schädigungen frühzeitig erkennen.
Die Thearpie muss ganzheitlich erfolgen. Durch das Screening der Augen kann ein erster Hinweis auf eine Diabetes Erkrankung geliefert werden.

Retinitis Pigmentosa

Retinopathia Pigmentosa

Durch einen Gendefekt sterben bei dieser Erkrankung die Zellen am Netzhautrand ab. Beginnend mit Hell/Dunkel Sehproblemen bis hin zur Nachtblindheit verengt sich das Sehfeld wie beim Blick durch eine Röhre.

Eine Heilung gibt es leider noch nicht. Wird die Erkrankung frühzeitig erkannt, besteht die Mäglichkeit das Fortschreiten zu bremsen.

Ein Screening ist hierfür unverzichtbar.